Graubünden Marathon

Bereits zwei Tage vor dem Start hatte das OK bekannt gegeben, dass wegen den Schneeverhältnissen am Rothorn, dem Temperatursturz und der prekären Wettervorhersage nicht auf der Originalstrecke gelaufen werden kann.

 

Neu wurde die Strecke nach Valbella zusätzlich auf den Panoramaweg nach Spoina geführt und dann anschliessend wieder auf die Originalstrecke mit dem Ziel bei der Mittelstation Scharmoin. Die Strecke betrug so 40 Kilometer mit 2062 Höhenmeter hinauf und 748 Höhenmeter hinunter.


Bei kühlen Temperaturen und leichtem Regen, der kurz vor dem Start eingesetzt hatte, wurde am letzten Samstag um 09.15 Uhr in Chur das Feld der Marathonläufer auf die Strecke geschickt. Nachdem wir in einer Gruppe von ca. zehn Läufern in sehr schnellem Tempo die zwei flachen Kilometer durch Chur gelaufen waren, splittete sich die Spitze bereits beim ersten Anstieg nach Passug auf. Ab diesem Zeitpunkt war die Schlussrangliste bereits mehr oder weniger ‚geschrieben’.

 

Rückblickend bin ich mit dem Rennen und meinem sechsten Rang Overall (1./Kat. M40) ganz zufrieden. Ich lief ein solides Rennen ohne Einbrüche.

 

Nun gönne ich mir ein paar Tage Erholung, bevor ich das Training wieder aufnehme und freue mich auf das nächste Highlight, den Swissalpine K78 am 27. Juli 2013.